Berufsjugendliche Eltern sind leider geil

Huhu Herr Hauser vom Stern,

ich weiß ja nicht, welche Latte macchiato trinkende Laus sich bei Ihrem letzten Starbucksbesuch vorgedrängelt hat, aber anscheinend hat es ausgereicht, um einen ausgiebigen Spaziergang über Ihre Leber zu tätigen.

In Ihrem Stern-Artikel „Werdet endlich erwachsen, Leute!“ vom 28.12.2014 gießen Sie Unmengen an Öl in ein bereits loderndes Feuer, denn Fakt ist, dass wir Elternanfänger ja kaum noch irgendetwas aufschlagen können, ohne dass irgendwo irgendwer über uns herzieht. Weiterlesen

Wie man die Zombieapokalypse als Familie überlebt

You know it’s thriller, thriller night
You’re fighting for your life inside a killer, thriller tonight

Es ist ja nicht so, als ob wir vor der Geburt der Kinder ein Herz aus Stein hatten. Aber mit Geburt der kleinen Weichmacher wird es so weich wie ein im Sonnenlicht platziertes Stück Butter. Das wiederum ist äußerst kontraproduktiv, wenn man z. B. The Walking Dead schaut, wo am laufenden Band Eltern und ihre Kinder in apokalyptischer Lebensgefahr schweben. Weiterlesen

Mein Baby ist doof

Und niemand hat mir vorher gesagt, dass ich damit nicht alleine bin.

Als meine Freundin Silvia mich und meinen 3 Wochen alten Säugling besuchte, hielt sie mit sentimentalem Gesichtsausdruck mein schlafendes Baby im Arm und sagte: „Was hast Du Dich auf dieses Kind gefreut. Du musst wirklich der glücklichste Mensch auf der Welt sein.“ Weiterlesen

Deine Nächte sind gezählt

Oder: Jede Mutter kann schlafen lernen

Wenn es ein Thema gibt, das Eltern mit kleinen Kindern (zurecht) bis zum Abwinken beweinen, dann ist es ihr Schlafmangel. Weiterlesen

Die Liebenden des Nachtlichts

„Bart, weißt du warum deine Mutter und ich in einem Bett schlafen?“
„Weil wir arm sind?“
„Haargenau.“

In vielen Beziehungen hat das praktische Ausüben der Sexualität mit Ankunft der Kinder vorerst ein Ende.

Während die meisten Frauen ihre ersten Rundungen nach einem positiven Schwangerschaftstest noch in vorfreudiger Erregung willkommen heißen, fühlen sie sich gegen Ende der Schwangerschaft ungefähr so aphrodisierend wie einen Haufen Bügelwäsche. Weiterlesen

Emotionale Inkontinenz unter Müttern

Oder: Wie viele Tränen passen in einen Kanal

Als informierte Mütter wissen wir nicht erst seit unserem letzten Stiftung Warentestschreck, dass wir Weichmacher meiden sollen. Wer allerdings glaubt, mit dem Verzicht auf phalathaltiges Spielzeug bereits auf der sicheren Seite zu stehen, hat die Rechnung ohne die Kinder gemacht.

Weiterlesen

Wunderbare Geschenke für seltsame Menschen. Oder umgekehrt.

„Soziologisch betrachtet sind Geschenke eine soziale Sanktion“
Wasn los, Wikipedia? Schlechten Tag?

Es geht wieder los. Überall auf der Welt begeben sich Menschen auf die Suche nach originellen oder nützlichen Geschenken, die am Ende (fast) keiner braucht. Als Beispiel sollen hier Jochen Schweizer Gutscheine dienen, mit denen traditionell nach den Feiertagen eBay geflutet wird.

Weiterlesen

Die rote Zora und ihre virtuelle Bande

Eine Liebeserklärung an Elternforen

Virtuelle Eltern haben oft einen ausgesprochen schlechten Ruf. Manchmal zurecht. Jeder kennt sie, die ForumssteilnehmerInnen, die einer anderen Mutter zwar nie persönlich sagen würden, dass ihr Nachwuchs hässlich ist, aber mit metaphorischem Megafon und der überhöhten Wertschätzung des eigenen Zeigefingers bewaffnet durch die Foren tingeln.

Weiterlesen