Alle Mann in Deckung: Mama hat Geburtstag

Seit ich Mutter bin, finde ich Geburtstage doof. Verstehen Sie mich nicht falsch! Das hier wird jetzt kein übliches Gemaule über Motto-Torten-Mütter oder Eltern, die einer Eventagentur 600 Euro zahlen, damit sie nicht selbst Topfschlagen oder Stopptanzen müssen. Erstens sind Motto-Torten total geil, und zweitens: Da, wo wir wohnen, sind Eltern bislang noch so gnädig und feiern auf einem stinknormalen Spielplatz, wo es Thermomix-Muffins aus der Tupper-Dose und am Abend Pommes aus dem Backofen gibt. (Die traditionell viel später fertig sind als geplant, weil der Ofen verrücktspielt. Oder weil vergessen wurde, ihn vorzuheizen. Oder beides.)

Meine schlechte Geburtstagslaune konzentriert sich ausschließlich auf den 5. Mai. Das ist nämlich mein eigener und der bei uns zu Hause am sträflichsten vernachlässigte Feiertag im Jahr. Und wer hat Schuld? Na wer wohl? Natürlich meine Mutter.
Die hat um unsere Geburtstage früher immer ein Riesenbohei gemacht. Leider hat sie vergessen zu erwähnen, dass das Bohei vorbei ist, sobald man selber Mutter ist. Dann bringt einem nämlich niemand mehr morgens mit der Gitarre ein Ständchen ans Bett. Und es knotet auch keiner Luftballons an den Esszimmerstuhl oder wirft Konfetti auf die Wurstplatte und lässt Frank Zander und seine Heliumhamster „Alles Gute zum Geburtstag“ durch die Küche tröten.

Müttergeburtstage sind, mit Verlaub, ganz große, öde Scheiße. Wenn Sie nämlich nicht am Abend vorher bis 22.30 Uhr in der Küche gestanden haben, um sich selbst ein Rührkuchenherz zu backen und die Happy-Birthday-Wimpelkette über den selbst eingedeckten Frühstückstisch hängen, ist das einzige, was den kommenden Morgen von allen anderen unterscheiden wird, Ihr Alter.

Alle Müttergeburtstage, die ich kenne, werden genauso ausschweifend gefeiert wie mein eigener. Tatsächlich sind Müttergeburtstage so etwas wie der zweite Weihnachtsfeiertag unter den Familiengeburtstagen. Sie wissen schon, dieser Feiertag, an dem nur noch Reste gegessen werden und alle mit offener Hose vorm Fernseher dösen, während im Hintergrund Drei Nüsse für Aschenbrödel über den Bildschirm flimmert.

Neu ist das anscheinend aber nicht. Als ich meine eigene Mutter auf diese familiäre Ungerechtigkeit angesprochen habe, hat die nur schulterzuckend erwidert: „Glaubse dat war bei mir früher anders?

Aber damit ist jetzt Schluss! Wenn Sie künftig genauso frenetisch gefeiert werden wollen wie der Rest der Familie, dann müssen Sie endlich aktiv werden. Denn mal ehrlich: Das Problem mit Müttergeburtstagen ist leider hausgemacht.
Mütter selbst haben es verursacht, weil sie jahrelang ihr Hoheitswissen über Geburtstagszug und Gabentisch für sich behalten haben.
Wenn Sie also wollen, dass für Sie künftig ein bisschen mehr als „Aprikose in der Hose“ herausspringt, müssen Sie anders vorgehen als bisher.

Das Stichwort lautet: Qualitätsmanagement.

Das kennen Sie vielleicht von der Arbeit. Also von der richtigen. Der, von der Sie später keine Bügelperlen, sondern eine Rente in der Tasche haben. Sobald dort  innerbetriebliche Prozesse wiederholt durch fehlerhafte Abläufe gestört werden, müssen Qualitätsstandards her. Also auch in Ihrem Fall: Klare Richtlinien, an denen sich Ihre Familie im jährlich wiederkehrenden Ernstfall orientieren kann.

Sie wollen Luftballons? Frank Zander? Auf dem Frühstückstisch genauso viele Blumen und Kerzen, wie auf dem Grab Ihrer Omma an Allerheiligen? Dann N-O-T-I-E-R-E-N Sie das! Hinterlassen Sie Ihren Lieben ein Geburtstagshandbuch, in dem all diese Dinge aufgelistet sind. Checklisten, in denen steht, dass der Geburtstagszug unten im Büroschrank neben den Fotoalben steht und die Lightbox in einem „Je oller, je toller“-Schriftzug leuchten soll.

Sie wollen gefaltete Servietten? Archivieren Sie ein dreieckiges Servietten-Muster. Sie wollen ein Rührkuchenherz? Erstellen Sie das Rezept-Formblatt ISO-GK1 inklusive Einkaufsliste für den idiotensicheren Geburtstagskuchen. Erläutern Sie jeden einzelnen Punkt. Schritt für Schritt. Nehmen Sie sich bei Ihren Ausführungen ein Beispiel an den Hygieneplänen auf Krankenhaustoiletten. Da kann am Ende schließlich auch kein Azubi behaupten, er habe nicht gewusst, dass man sich nach JEDEM Popeln und Pinkeln die Hände desinfiziert.

Das finden Sie jetzt doof?

Unnötig?

Die faule Bande soll Ihnen gefälligst von selbst ein Krepppapier-Krönchen basteln und „Viva la Mamma“ rufen, sobald Sie morgens die Treppe herunterkommen?

So läuft das aber nicht, Prinzessin! Wenn Sie eine anständige Sause haben wollen, müssen Sie endlich aufhören, von sich auf andere zu schließen. Denn nur, weil für Sie ein gelegtes Gummibärchenherz auf dem Essteller zur Grundausstattung gehört, heißt das noch lange nicht, dass Ihre Partypraktikanten zu Hause das genauso sehen.

Also setzen Sie sich hin und halten Sie schriftlich fest, dass die Buchstaben für die Lightbox in einer pinken Kiste mit weißen Punkten auf dem Wohnzimmerregal mit den Terry-Pratchett-Büchern liegen, und erinnern Sie Ihren Mann daran, dass er die Kinder an selbstgemalte Bilder erinnern soll. (Denn Leute, die glauben, dass Kinder von ganz alleine auf die Idee kommen, Sonne, Mond und Herzen für die Mama zu malen, die glauben auch, dass die Erde eine Scheibe ist, die von vier Elefanten auf dem Rücken einer Schildkröte durchs All gerudert wird.)

Etwa drei Tage vor Ihrem errechneten Geburtstagstermin lassen Sie dann die Bombe platzen. Händigen Sie Ihrer Familie das idiotensichere Kompendium für standardisierte Partyprozesse aus. Und es wird großartig werden. Denken Sie nur an die erleichterten Gesichtsausdrücke Ihrer Lieben, die nun endlich wissen, was Sie neben Last-Minute- Geschenken in Last-Christmas-Papier noch alles tun können, damit Sie glücklich altern.

Sollte sich jetzt allerdings Ihr Geburtstag trotz intensivster Bemühungen ihrerseits immer noch nicht vom zweiten Weihnachtsfeiertag in den Heiligabend unter den Familiengeburtstagen verwandelt haben, dann müssen Sie härtere Saiten aufziehen.

Leider.

Das ist zwar nicht schön. Aber wenn die Mischpoke immer noch zu faul ist, um Ihnen zum Frühstück drei Luftballons aufzublasen, dann bleibt Ihnen halt nichts Anderes übrig: Sie werden Ihre gesamte Familie heimlich zwangskonvertieren! Und zwar in eine Religionsgemeinschaft, in der Geburtstage einfach gar nicht erst gefeiert werden.

Die langen Gesichter möchte ich sehen, wenn meine Familie am 5. Februar, am 10. September oder am 28. Dezember Zeuge wird, wie ich mit irren „Jehova! Jehova!“-Rufen unter dem Küchentisch hervorspringe.

Kein Geburtstagszug!
Keine Kerzen!

Nur Graubrot und Aldi-Marmelade, soweit das Auge reicht. Denn wenn ich ohne Nippes und Luftschlangen untergehen muss, dann reiß ich euch alle mit!

 

Für Mama.
Wie schön, dass Du geboren hast
❤ ❤ ❤

 

(Dieser Beitrag stammt aus meinem Buch Jedem Anfang wohnt ein verdammter Zauber inneUnd wie ich höre, flüstert es gerade „Kauf mich, kauf mich!“ in Eure Ohren.)

36 Gedanken zu “Alle Mann in Deckung: Mama hat Geburtstag

  1. Und bei mir fällt dieser Mama-Geburtstag auch noch auf Heiligabend. Da endete der Geburtstag auch früher schon gegen 15 Uhr. Jetzt fällt er allerdings vollends dem Kinder-Geschenke-Fest zum Opfer…

    Gefällt 1 Person

  2. Das ist eine gute Idee fürs nächste Jahr! Bei mir gab es heute morgen auch keine Ballons, Kerzen, Blumen oder ähnliches..
    Immerhin wurde ein Stück Erdbeerquarkkuchen vom Bäcker mitgebracht, welches der jüngste Sohn aber fast alleine verspeiste (Mama Ädbeere esse, is Kuche esse…).
    Dir erging es hoffentlich besser!
    Happy birthday to you!

    Gefällt 1 Person

  3. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag von einer Mama welche morgen Geburtstag hat und mit ihrer Brut flüchtet.
    Den Mann lass ich daheim, er darf als „Geschenk“ die Fenster putzen. Bekomme ja sonst doch nur den neuen Staubsauger und nicht das FestivalTicket…

    Daher :
    Rock deinen Abend, genieß die letzten Minuten des ersten Tages deines neuen Jahres.

    Gefällt 1 Person

  4. Wie lustig.. Ich hab‘ auch heute Geburtstag und verfolge deinen Blog schon seit Jahren!!! Ja, früher war mir mein Geburtstag auch noch wichtiger – wir waren heute auf einem Kinder Indoor-Spielplatz. Aber mein Mann versucht das Gefühl noch aufrecht zu erhalten: Torte in der Früh (bin Schokoholic), Schläfchen am Vormittag (die Nacht mut Baby war schlimm) und sehr kostspielige Geschenke. Also mit einem lieben Ehemann lässt sich noch einiges “retten“. Aber klar, so wie früher ist es nimmer, es stehen halt immer die Kids im Mittelpunkt 😉 Happy Birthday auch von mir.

    Gefällt 1 Person

  5. Du unglaubliche Andrea, ich habe mich halb kaputt gelacht über deinen Text. Du triffst es mal wieder auf den Punkt! Aber nun von mir: alles, alles Gute, ein mehrstimmiges „Happy Birthday“, eine Käse-Sahne-Torte und mächtig viel Konfetti. Bleib gesund und munter und genau so, wie du bist. Wir haben dich gestern auf der Blogfamilia vermisst und in Gedanken auf dich angestoßen. Liebe Grüße von Laura

    Gefällt 1 Person

  6. Ich habe deinen Text gerade unter tränenreichem Gelächter meinem Mann vorgelesen – und er fragte mich, ob ich eigentlich lache oder weine. So ganz sicher war ich mir nicht, aber ich glaube, es war mehr Lachen dabei. Und Erinnerungen an den 5. April, meinen 40. Geburtstag, an dem ich wie jeden Morgen, weil es ein Wochentag war, alle meine Männer geweckt hatte und dann wartend in der Küche saß, vor der „Familiengeburtstagskerze“. Mein Großer kam in die Küche, stutzte kurz und fragte mich dann: „Mama, warum ist die Geburtstagskerze an? Hat heute jemand Geburtstag? Wer hat heute Geburtstag?“.
    Für die kommenden Jahre werde ich deinen Vorschlag beherzigen. Und trotzdem tief drinnen hoffen, dass sie irgendwann auch mal allein auf die Ideen kommen. Jetzt verzeihe ich zumindest meinen Kindern noch so einiges, sie sind erst 4,5 Jahre, 3 und 1 Jahr alt…
    Die alles Gute nachträglich zum Geburtstag! Und noch ein bisschen Konfetti. Und Trötenmusik.

    Gefällt 1 Person

  7. Das Problem sind nicht die Kinder, sondern der Mann. Wenn der sich nicht interessiert, wieso sollten es die Kinder tun? Das könnte mit Glück später von alleine kommen… soweit ich mich erinner, habe für den Geburtstag(stisch) meiner Mutter hauptsächlich ich gesorgt. Meinen Vater an Geschenke erinnert etc… Bei uns – nunja den Kuche musste ich bisher immer 2 Tage vorher noch mal „einfordern“. Und der stand dann auch auf dem Tisch. Mutterseelenallein. Vielleicht schreibe ich auch mal eine Arbeitsanweisung – gute Idee.

    Gefällt mir

  8. Alles Liebe nachträglich zum Geburtstag 🙂 Und ich kann berichten, dass ich das im Februar genau so umgesetzt habe: Kragen geplatzt, Kinder und Mann mit Hinweisen gepflastert, und was sage ich euch, ich habe einen tollen Geburtstag gehabt. Sehr persönliche Geschenke, extra für mich, also was ich schön finde, und nicht die anderen. Nur beim Kuchen musste ich abends, nachdem das Kind im Bett war, noch retten, weil da praktische Überforderung abgefnagen werden musste. Aber nächstes Jahr läuft’s dann vielleicht von alleine. Ich kann nur sagen, ja, genau so, macht das, es wird schön. Sozusagen als Frau und Mensch aus dem eigenen Mutter-Schatten heraustreten, das ist für die lieben Kleinen eine große Überraschung, aber: sie werden damit fertig 😉

    Gefällt 1 Person

  9. Ich glaube da tanze ich dank meinem Göttergatten aus der Reihe: Ich habe diesen Monat noch Geburtstag und weiß bisher nur, dass ich für 2 Nächte Koffer packen muss und mich ansonsten nicht beschweren darf, dass er es übertrieben hat (was ich nicht vorhabe- an meinem Geburtstag darf übertrieben werden 😏).

    Gefällt 1 Person

  10. Hahahahaha ah ich habe mich seit langem nicht mehr so köstlich über einen Artikel amüsiert wie über deinen!!! So ehrlich und schmerzlos geschrieben, ich bin eine dieser Motto Torten Mütter und organisiere einen Monat vorher bereits thematisch alles, leider gilt das nicht für meinen Geburtstag! Jetzt habe ich ein Pinterest Bord für die beste Geburtstagsfeier ever angelegt und das meinem Mann gezeigt. Ich bin sicher, dass das jetzt nichts ändern wird, aber irgendwann schmeiß ich mir die Party einfach ganz allein 😂😍

    Gefällt 1 Person

    1. Vor Jahren, da gab es nur den Großen, gab es schon mal so einen Geburtstag. Meinen Sohn habe ich dann beim Babysitter über Nacht geparkt, Dienst getauscht, auf ner Seite i Netz geschrieben“………..ich habe heute Geburtstag. Wer hat Lust, mit mir etwas zu unternehmen…………..“ Es war ein cooler Nachmittag mit einem Typen und ein noch so besserer Abend mit einem anderen. ´Wir habe gut gegessen, waren dann im Kino und danach noch was trinken. Es war der beste Birthday ever.

      Gefällt 1 Person

  11. mein Geburtstag am 20.4. endete bei mir in einem Tränenmeer. Ich stand morgens wie immer um 5 Uhr auf, um für die Bande und meinen Partner die Brote zu machen. Es kam keine Umarmung oder Kussi und Happy Birthday. Na toll. 1 Std später, als der Herr aus dem Bad kam, packte ich für alle gerade die Brotdosen, Trinkflaschen und Thermobecher zusammen, da sollte ich nen Kussi auf die Wange bekommen. Nee, das wollte ich auch nicht mehr. Ich fragte mich nur, was daran so schwer ist, nur 1 Tag vorher ne Orchidee o.ä. zu besorgen !? Dann kam mein Kurzer(13) setzte sich hin, kuschelte sich an, sonst nix. Auf meine Frage, ob er nicht etwas vergessen habe kam als Antwort“…Schit, ich muss noch Mathe machen…………“ Na dann los. Ne ganze Zeit später von mir die gleiche Frage. Er darauf, nee, mehr hab ich nicht auf. Hmmm?? Ich zu ihm nur, dann überlege mal, was Du vergessen hast. Ich saß dann im Wohnzimmer beim Kaffee, kam der Große(20) . Ging ins Bad, machte sich fertig für die Arbeit, nahm seine Brotdose und dann kam nur noch „…….tschüß Mama, bis später. Ich hab Dich lieb……“
    Zum Glück fiel dem Kurzen, bevor er zur Schule ging ein…………..oh Mama, Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag……………..Na, wenigstens einer meiner Männer 😦
    Ich fragte mich unter Tränen warum !
    Jeder, selbst mein Partner hat morgens einen schön gedeckten Tisch mit nem Kuchen, ner Blume, Kerze, Naschi und natürlich Geschenke. Und ich ? Nix ! Nicht mal ein Happy Birthday. Sehr traurig und verletzend !
    Natürlich haben über den Tag Freunde, Nachbarn, Verwandte an mich gedacht, aber mir waren diese 2 Worte meiner Familie wichtig !
    Ich habe mir wütend alle zur Brust genommen, als sie nach Hause kamen. Habe auch zu allen gesagt, jetzt braucht ihr keine Blumen oder Geschenk mehr besorgen ! Darum ging es mir nicht !
    Es gibt heute auch keinen Geburtstagskaffee und ich will auch nicht Abends essen gehen. Fertig !
    Eine liebe Freundin hat an mich mit Schoki, Champagner und ner lieben Karte gedacht. Mein Partner kam von der Arbeit mit Blume und Geschenk, wo ich lange überlegt habe, ob ich es überhaupt annehmen tue.
    OK, ich tat es. Gab Parfüm und Ohrringe. Ok……………Danke.
    Ich habe meinen Kindern nur gesagt, wie sie es finden würden, morgens ins Wohnzimmer zu kommen und es ist kein Geburtstagstisch gedeckt !? Mama hat Euch vergessen………….es wird auch nicht gratuliert…………waren sie ganz schön geknickt.
    Am nächsten Tag kam mein Kleener und hat von seinem Taschengeld eine Orchidee gekauft. Süß 🙂

    Aber ehrlich, ich erwartete keine Geschenke, aber wenigstens in den Arm genommen zu werden und Happy Birthday !

    Gefällt 1 Person

    1. Puh…bis auf Zettel statt Brote in die Dose mit der Aufschrift „Lass dir die Luft schmecken, Genurtstagsvergesser“ fällt mir auch nix ein. Und ohne Witz: genauso wie du es gemacht hast. Hinsetzten und sagen, wie unglaublich verletzend das ist. Ich drück dich und feiere dich und deine Freundin mit dem Schampus ❤

      Gefällt mir

  12. Oh, wie passend! Ich hatte am 4. Mai Geburtstag. Letztes Jahr hat die Bande am Abend zuvor an alles gedacht und sogar drauf bestanden, mir ganz allein einen Kuchen zu backen, weil der Papa nicht da war. Ich habe alles mit der Kamera dokumentiert (und anschließend ziemlich lange die Küche geputzt). Mit 7, 5 und 2 1/2 Jahren war das eine flotte Leistung und die Fotos bringen mich noch heute zum Schmunzeln. Die Kinder waren top organisiert, hatten Bilder gemalt, Blumen gepflückt, die Kerze aufgestellt. Sogar der Kuchen war glasiert und beschriftet. Und dieses Jahr? Waren die beiden Großen nachmittags selbst auf einer Geburtstagsfeier eingeladen und hatten irgendwie seit Tagen ihren Fokus nur auf diesen Kindergeburtstag gelegt. Am 3. Mai trudelten (zum Glück!!!) zwei Päckchen ein – von meiner Mama und meiner Schwester. Meine Tochter brachte mir ein Bild aus der Schule mit. Und stellte dann beim Anblick der Päckchen fest, dass sie für den kommenden Tag nichts habe (dumm gelaufen, wenn man nicht dran denkt und das Bild einen Tag zu früh abgibt). Ich sag mal so: der Nachmittag/Abend hätte für eine Achtjährige locker gereicht, um noch ein Bild zu malen. Auch, um die kleinen Brüder zu instruieren, die ebenfalls die Päckchen bestaunt hatten. Stattdessen „mussten“ sie Fahrrad fahren und lesen. Als sie um 19.30 Uhr beginnen wollten, einen Kuchen zu backen (huch, haben wir ja ganz vergessen!!!) hatte ich definitiv keine Nerven mehr. Und war zugegebenermaßen schon leicht angesäuert, weil ich wusste, dass sie nichts in petto hatten. Der Mann/Papa kam spätabends wieder, total groggy. Nein, der hat auch nichts mehr gebacken. Am nächsten Morgen kam der Jüngste zu mir ins Bett zum Kuscheln. Auf mein: „Hey, weißt du, was heute ist?“ antwortete er fragend mit: „Turnen???“ (Nein, mein Schatz, dass ist montags.). Der Mittlere hat sich geweigert, beim Geburtstagsständchen mitzusingen. Die Große hat geheult, weil ich keine Geschenke von der eigenen Familie bekommen hatte. Immerhin hat sie gemerkt, wie blöd das war. Also habe ich ihr vorgeschlagen, dass sie mir das Bild vom Tag zuvor doch nochmals hinlegen sollte. Dann kamen die Jungs mit irgendeinem Krimskrams, den sie entbehren konnten (eine gebastelte Windmühle vom letzten Jahr, ein zerlesenes Buch oder einen Zauberblock), und wollten mir den andrehen. Es war diesbezüglich ein Kackstart in den Tag. Es folgten Arzttermine, bei denen mir die netten Helferinnen und die Ärztin gratulierten (immerhin die!!!). Nachmittags habe ich mir selbst einen Kuchen gebacken. Der Kleine hat brav geholfen. Und es kam dann tatsächlich auch eine Freundin vorbei, die ein Stück mit mir gegessen hat. Sicher haben Familie und Freunde angerufen. Aber eben: die eigene Familie hat den Tag echt versemmelt. Demzufolge werde ich deinen Vorschlag umsetzen und für das nächste Jahr einen Masterplan ausarbeiten.
    Denn: noch schlimmer war nur mein 24. Geburtstag, an dem ich im Auslandssemester den ganzen Tag allein in der Firma war (alle anderen hatten frei oder Fortbildung) und abends nach Wien rein fuhr. Als mir da Tobias Moretti über den Weg lief, hätte ich ihn beinahe angequatscht: „Entschuldigung, Sie kennen mich nicht. Aber Sie sind heute das einzige Gesicht, dass ICH kenne. Und ich habe Geburtstag und vergehe vor Einsamkeit.“ Ich habe es natürlich nicht getan… Obwohl das je nach Spontanität des Schauspielers ein lustiger Abend hätte werden können. Shit happens.

    Gefällt mir

  13. Liebe Andrea,

    wo ist die Leichtigkeit geblieben, die all die (nichtkommerziellen) Text-Vorgänger hier auf deinem Blog zu einem mit Abstand herausragenden Lesevergnügen gemacht haben?
    Dieser Text klingt angespannt und gezwungen. 😦

    Ich hoffe, die „alte“ Andrea kommt bald wieder.

    Alles Liebe trotzdem,
    Verena

    Gefällt mir

  14. Und: Herzlichen Glückwunsch nachträglich!
    (Das hatte ich zuerst auch ver-, aber nach dem Lesen der anderen Kommentare dann doch gecheckt. 😔)

    Gefällt mir

  15. Zu meinem letzten Geburtstag habe ich ein Fest gemacht und Menschen eingeladen, die ich mag. Ausserdem backt mir die Schwiegermama meistens einen Kuchen mit den Kindern und der Mann lässt sich auch was einfallen.
    Oft sag ich auch ganz klar, was ich mir wünsche, wo man es kaufen kann und was das kostet. Es hilft!
    Es gilt auch die klare Ansage, dass mein Geburtstag gefeiert wird und dass ich einen Kaffee ans Bett erwarte. Nicht zu letzt ist der Mama und Papa Geburtstag den Kindern total wichtig und der nicht-Geburtstags-Elter muss immer mit den Kindern noch ein Geschenk basteln/kaufen, damit alle glücklich sind.

    Liebe Frauen, sagt klar und deutlich, was ihr erwartet und wenn keiner was tut, bestellt euch ne Torte, lasst Essen liefern, kauft euch auf Haushaltskosten ein Geschenk eurer Wahl und feiert mit lieben Menschen in die Nacht.

    Wundervolle Geburtstage wünsch ich euch!

    Gefällt mir

  16. Haha, ich habe auch schon oft gesagt, dass ich ein Unternehmen gründe, das Müttergeburtstage ausrichtet. Dann müsste dier Familie nur noch buchen. Wobei ich schon lieb bedacht werde. Mit Blumen, Kerze, Karte und einem Geburtstagszug, der seit Jahren freundlicherweise mit der „29“ ausgestattet wird- 😀

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.