Deine Mudda

Neulich schrieb der dänische Familientherapeut Jesper Juul in der Huffington Post: „Um fruchtbare und tragfähige Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern aufzubauen, müssen die Erwachsenen die Führung übernehmen.“

Er sprach von Gleichwürdigkeit und Fürsorge, von „dialogbasiertem Miteinander“ und einer emphatischen Führungskultur, die idealerweise nicht nur in Familien, sondern auch in Kindergärten und Schulen,  Sportvereinen und Unternehmen praktiziert werden sollte.

So weit, so wichtig, dachte deine Mutter, als sie den Artikel aufmerksam las. Im Gegensatz allerdings zur Huffington Post, die Juuls Artikel über Elternschaft in ihrer Facebookvorschau mit der Überschrift: Renommierter Erziehungswissenschaftler rechnet mit Softie-Müttern ab bewarb.

Überraschen tut das deine Mutter nicht. Immerhin werden schon seit Jahren auf ihre Kosten Klicks generiert.

Aber warum nervt deine Mutter eigentlich ständig Gott, die Welt und andere Medien?
Denn egal was sie tut, ihr grottenschlechtes Image haftet an ihr wie Kinderkacke und Klischeekaffee.

„Schön is dit nich“, las sie zum Beispiel in der Taz, weil es überall, wo sie mit ihren Kindern auftaucht („Eins im Wagen, eins am Wagen und eins im Bauch“), ungemütlich wird. Vor allem in Kaffeehäusern.

Denn dort sitzt deine Mutter am liebsten und packt als erstes ihre „Euter“, und anschließend eine „Thermoskanne und Kekse fürs Kind“ aus.

Und wenn deine Mutter dann doch mal was bestellt, dann ordert sie immer „Hackfleischsuppe ohne Hack“ und droht Cafèbesitzerinnen erst mit einem allergischen Schock, und anschließend mit dem Anwaltsehemann.

Dem ist das egal, weil „der natürlich längst was anderes am Laufen hat“, während seine schäbbige Jack-Wolfskin-Olle („Wie die aussehen! Man könnte würgen, wer geht denn über so wat noch drüber?“) an ihrer Sojalatte nippt und sich fragt, welchen Kiez-Parkplatz sie als nächstes in eine begrünte „Begegnungszone“ umwandeln kann.

 

Deine Mudda ist so dumm, die schmeißt Spagetti an die Wand und hält sich für Spiderman.

 

Die Zuger Woche mag deine Mutter auch nicht. Allerdings nicht, weil sie den Prenzlauer Berg auf dem Gewissen hat, sondern weil sie zum Stillen immer zu Ikea fährt.

Jeden Mittag hockt sich deine Mutter nämlich dort zur Primetime ins Restaurant, statt ihrem unappetitlichen Hobby auf der Toilette (oder im fensterlosen Stillzimmer neben der Kackwindeltonne) zu frönen.

Immer knöpft sie sich „demonstrativ ihre Bluse auf“ und hält jedem, der bei Drei nicht auf einem Pax-Korpus sitzt, ihre Köttbullar unter die Nase. Und natürlich ist sie immer gleich beleidigt, sobald anderen Leuten beim Anblick ihrer „Milchtüten“ oder „tropfenden Nippelbretter“ wie es in den Kommentarspalten beim Stern so gerne heißt, das Mittagessen wieder hochkommt.

Desweiteren verabredet sich deine Mutter ständig mit anderen Müttern, um dann mit „einer Armee aus Buggys, Zwillingswägen und Dreirädern den städtischen Fußgängerverkehr lahmzulegen“. Dabei könnte deine Mutter ihren Nachwuchs doch einfach bei einer „fürsorglichen Verwandten oder Nachbarin abgeben“, bevor sie aus dem Haus geht oder in die Stadt zum Shoppen fährt. Das würde nämlich, so die Autorin, „das Leben zwischen Müttern und allen anderen Menschen“ erheblich vereinfachen.

 

Google Earth hat angerufen: deine Mudda steht im Weg.

 

Als wäre die körperliche Präsenz deiner Mutter nicht bereits Thema genug. Zum Beispiel in der Bunten, die deine schwimmende Promi-Mutter nach 18 Goldmedaillen, vier Weltrekorden und zwei Söhnen so genüsslich auf ihre Waage gezerrt hat.

Oder aber in der Bild, wo eine berühmte „Neu-Mami“ ihr erstes After-Baby-Body-Interview gab. „Wie schafft sie das nur?“ wurde die schweizerisch-italienische Moderatorin gleich in der Überschrift gefragt. Allerdings ging es bei der Frage nicht, wie bei ersten After-Baby-Body-Interviews üblich, um Stuhlgang oder Dammnaht, sondern um die Tatsache, dass die prominente Wöchnerin bereits „4 Tage nach der Geburt unter ihrem pinkfarbenen Kleidchen nur noch ein winziges Mini-Bäuchlein“ präsentierte.

 

Deine Mudda ist so fett, wenn die sich auf ’ne Waage stellt, zeigt die deine Handynummer an.

 

Die Zeitschrift Inside findet da schon deutlichere Worte. „Schenkel-Schande“ nennt sie es, sobald deine Mutter nicht mehr für sich selbst in der Kinderabteilung bei H&M shoppen kann.

Von „Wabbel-Wellen“ und „Dellen-Drama“ ist die Rede, und die ganz normale Falte, die sich beim Gehen über der Kniescheibe bildet, wird zur „Knie-Katastrophe“ erhoben. Und wenn die Inside deiner Mutter nicht gerade ein „Furchen-Fiasko“ diagnostiziert, dann warnt ihre Zeitschriftschwester im Geiste namens Shape sie eindringlich vor Stress beim Sex. Pardon, vor Kopfkissen. Denn „Kissen sind unsere Feinde und haben beim Sex nichts zu suchen“, weil sie den schwächsten Punkt deiner beischlafenden Mutter offenbaren: ihr Doppelkinn.

 

Deine Mudda ist so hässlich, die arbeitet beim FBI als Blendgranate.

 

Deshalb staunte deine Durchschnittsmutter, die vier Tage nach der Geburt ein bisschen mehr als nur ein Doppelkinn auf die Bunte-Waage bringen würde, auch nicht schlecht, als der Stern ihr unterstellte, sie würde „mit forty-something am liebsten bauchfrei tragen“.

Dass sie sich mehr Sorgen um ihre Taille als um die Gesundheit ihrer Kinder mache („Ihre geringste Sorge ist, dass ihre Kinder zu dick werden. Die kommen mit Croissants über die Runden und meistens ohne Frühstück in die Schule, weil ihre schlanken Mütter auch erst am Mittag die Mikrowelle anwerfen.“)

Das wiederum macht deine Mutter stutzig. Immerhin weiß zu diesem Zeitpunkt doch bereits die halbe Welt (und die halbe Bild), dass sie von „schadstofffreien Lebensmitteln“ besessen sei, dass sie alles über „böse Umweltgifte“ und „ungesunde Tiefkühlkost“ wüsste und „zum Kindergeburtstag nur noch Dinkelstangen“ auftische.

Und wenn deine Mutter zum Einkaufen nicht gerade täglich zum „15 Kilometer entfernten Biobauern“ radeln würde, dann stünde ein „vollgetankter SUV in der Garage“, mit dem sie ihre Kinder nachmittags in all jene Vereine fahren würde, von denen sie selbst als Kind nur träumen konnte.

Dafür habe sie schließlich auch jede Menge Zeit, denn: „Sie ist wieder da“, titelte der Spiegel. Die Hausfrau, ein „Lebensmodell, dass plötzlich wieder ein Comeback feiert“. Und zwar ein recht unseliges, wie sich herausstellen sollte.

 

Deine Mudda heißt Zonk und wohnt in Tor 3.

 

Denn obwohl deiner hochqualifizierten Mutter „alle Türen offen“ gestanden hätten, und sie aus einer „Fülle an Möglichkeiten“ hätte wählen können, habe sie den „roten Teppich“, den ihr die Arbeitswelt nach der Geburt ihres Kindes ausgerollt habe, ausgeschlagen.

Deine Mutter würde nämlich neuerdings lieber zu Hause bleiben, wo sie „Parkett verlegt“ oder „selbstgemachten Ketchup in handbeschriftete Retro-Gläser“ füllt. Schließlich sei das Leben „so viel schöner, wenn sich alles nur um Kindererziehung und gepunktete Servietten“ drehen würde.

Da wundert sich deine Mutter beim Lesen aber schon, dass ihr Leben mit Trotzphasen und Tischdeko erfüllt sei. Vielleicht beginnt sie aber auch in ihrem Gedächtnis nach dem roten Teppich zu kramen, den man ihr angeblich ausgerollt habe, nachdem sie auf der Arbeit ihre Schwangerschaft gebeichtet verkündet hatte.

Vielleicht wundert sich deine Mutter aber auch, dass die permanent zitierte Hausfrau immer „eine promovierte Chemikerin“ sein soll, „die zu Hause Frau Doktor am Herd spielt“, wie die Zeitschrift EMMA es nannte.

Immerhin sitzen die meisten Mütter, denen deine Mutter in ihrem Alltag begegnet, hinter der Anmeldung einer Arztpraxis. Oder sie schneiden gegen Mindestlohn Haare und binden Blumensträuße, mit denen andere dann ihr Eigenheim veredeln.

 

Deine Mudda steht vor KIK und schreit: „Ich bin billiger!“

 

„Dumm“ sei deine Mutter, wetterten Emma und Spiegel  weiter, dass sie „nicht an ihre Rente“ denken würde. Dabei hat deine Mutter ihre Rente doch gar nicht vergessen. Nur lässt es sich so schlecht Rente machen, wenn man nicht 60 Stunden die Woche außerhalb der eigenen vier Wände schuftet.

Dabei wäre das doch „alles kein Problem“. „Frauen, hört auf zu jammern“, wurde an deine Mutter appelliert, denn „das Zeitfenster, in dem eure Kinder ein Händchen zum Laufen oder einen Fahrdienst zum Seepferdchenkurs benötigen, ist doch verhältnismäßig klein.“

Deine Mutter könnte doch locker nach „fünf, sechs Jahren Familienzeit den Fokus wieder verstärkt auf den Job legen“. Idealerweise mit „Mitte 40“ in einem „30-Stunden-Job“.

Doch leider habe deine Mutter darauf einfach keine Lust, weil „das heißluftblasende Marketing, die trockene Jurawelt oder die moralisch schwer vertretbare Bankkundenberatung“ für sie „in der heimeligen Familienblase“ an Anziehungskraft verloren hätte.

 

Deine Mudda ist so faul, dass sie Sätze nicht zu Ende

 

Ob deine Mutter wirklich „mit 60 eine Heimveredlerin im Ruhestand“ sein wolle, fragt der Spiegel, und deine Mutter denkt: „Um Pinterest Willen, nein.“

Hochmotiviert springt sie vom Bauteppich auf und klopft sich – endlich wachgerüttelt – den Malkreidestaub von ihrer Elternzeithose.

Doof nur, dass Shape und Inside aber nicht die Einzigen sind, die glauben, dass deine Mutter nach der Geburt ihre Attraktivität eingebüßt hat.

Laut einer Unternehmerstudie, so berichten Heise Online und das Markt & Mittelstand Magazin, haben Unternehmen in Deutschland nämlich Vorbehalte gegen Mütter.

So glauben 33 %, dass deine Mutter nach ihrer Elternzeit „nicht mehr so engagiert und flexibel“ sei. Ähnlich groß ist auch der Anteil der Chefs, die befürchten, „dass die Frauen nach der Einarbeitung wieder schwanger werden“ und 17% befürchten, dass deine Mutter nach der Elternzeit „nicht mehr auf dem neuesten Stand“ sei.

„Mütter werden nicht unbedingt mit offenen Armen empfangen“, weiß auch der Focus zu berichten, und zitiert die Vorstandschefin der Berliner Verkehrsbetriebe, Sigrid Nukutta:

„Meine Kollegen haben Sitzungen bewusst auf 20 Uhr abends gelegt, um zu sehen, wie ich als vierfache Mutter das hinkriege.“

Aber selbst wenn deine Mutter die Vorbehalte der Arbeitswelt (oder ihre gepunktete Serviettentrotzphase) hinter sich gelassen hat, dann nervt sie nach dem beruflichen Widereinstieg, so der Tagesanzeiger, leider alle Kollegen mit ihren „langweiligen Geschichten vom Wickeln, Stillen und Rückbildungsturnen“ und fordert bei Urlaubsplanung oder  Krankheitsfall „permanentes Verständnis“ für ihr „selbst gewähltes Leben“ ein.

Am Ende rät der Arbeitsmarktexperte des Focus deiner potentiellen Mutter übrigens, sich am besten schon als junge Frau „von Anfang an familienfreundliche Arbeitgeber zu suchen“.

Deinem potentiellen Vater rät er dies übrigens nicht. Aber das wundert deine Mutter auch nicht. Immerhin wurden seine und ihre Eier von potentiellen Arbeitgebern schon immer mit zweierlei Maß gemessen.

 

Deine Mudda ist unbeliebter als Windows Vista.

 

Aber abgesehen davon, dass deine Mutter sich im Alter eine extra Flasche Dornfelder gönnen möchte, will sie vielleicht auch einer Arbeit nachgehen, die sich mit den Öffnungszeiten von Schule und Kindergarten veträgt. Also eine Stelle, bei der sie vormittags Geld verdienen, und am Nachmittag die Hausaufgaben betreuen oder das Wohnzimmer saugen kann.

Das Stichwort lautet: Teilzeit.
Und das klingt in den Ohren deiner Mutter ideal.

Im Stern klingt das allerdings so: „Mit einer unglaublichen Energie versuchen diese Frauen, das Unmögliche möglich zu machen – zu arbeiten und Kinder zu betreuen, in einem Land, in dem die Schulen um 13 Uhr schließen und Krippenplätze rar sind. Also konkurrieren viele morgens mit den Männern im Büro und nachmittags mit den Vollzeitmüttern um das beste Bildungsangebot für die Kinder.“

Aber genau da strandet deine arbeitswillige Durchschnittsmutter in den meisten Fällen. Auf einer unter-20-Stunden-Woche, wie die Süddeutsche Zeitung unkt, und bleibt am Ende „schlecht bezahlt und ohne Weiterbildungsmöglichkeiten“ auf einer mickrigen Rente sitzen.

 

Deine Mudda arbeitet in der Losbude als Niete.

 

Deshalb riet der Stern deiner Mutter: „Raus aus der Teilzeitfalle“ und die Brigitte und der Focus warnten: „Teilzeitfalle: Frauen sollten wissen, wie gravierend die Folgen sind“ und dass sie, so verlockend das ganze erstmal klingt, so „dauerhaft eine als unqualifiziert geltende und entsprechend gering entlohnte Minijobberin ohne Aufstiegs- und Karriereperspektive“ bleiben würde.

Tja, und wenn dann auch noch dein Vater hergeht und die forty-something Teilzeit-Schenkel-Schande an seiner Seite vor die Tür des veredelten Eigenheims setzt (immerhin wird laut tagesschau.de „jede dritte Ehe geschieden“), dann sieht deine Mutter plötzlich nicht nur ganz schön alt, sondern auch ganz schön arm aus.

Frauen werden fürs Erziehen bestraft“, titelte die Zeit und schrieb, dass deine Mutter im Alter nicht nur mit, sondern vor allem auch ohne deinen Vater von Armut betroffen sein würde.

Da kann sie aber lange weiterputzen. Und zwar die vier Wände anderer Leute. Aber nicht für eine extra Flasche Dornfelder, sondern damit sie überhaupt was zu beißen hat .

 

Deine Mudda ist so arm, dass die Enten im Park sie mit Brot bewerfen.

 

Deine alleinerziehende Mutter kann davon übrigens schon lange ein Lied singen. Immerhin bezieht sie mit hoher statistischer Wahrscheinlichkeit bereits Hartz 4 oder Arbeitslosengeld II und weiß oft Mitte des Monats nicht mehr, was sie außer Nudeln mit Tomatensauce kochen soll.

„Warum weint Mama so viel?“, fragt sich dann die Zeit

Vielleicht hat sie ja Depressionen. Oder aber sie leidet, wie die Neue Osnabrücker Zeitung weiß, immer öfter am sogenannten „Burnout-Syndrom“. Dort wird dann das  Müttergenesungswerk zitiert, welches berichtet, dass sich alleine „in den letzten 10 Jahren (…) die Mütterkuren verdoppelt“ hätten. Bei den Gründen für eine Kur lägen „zu 89% psychische Störungen“ vor. Und als Hauptursache für den Zusammenbruch wurde „die Mehrfachbelastung als Mutter, Partnerin und Berufstätige“ genannt.

 

Die Döner-Bude hat angerufen: Deine Mudda dreht sich nicht mehr.

 

Angeblich sind also „ständiger Zeitdruck, berufliche Anforderungen und mangelnde Anerkennung“ die Top 3 deiner ausgebrannten Mutter. Das ist insofern interessant,  als die Österreichische Presse behauptet, dass berufstätige Mütter statistisch gesehen „psychisch gesünder“ seien und, neben dem Ankurbeln des Haushaltseinkommens, auch „bessere Beziehungen innerhalb der Familie aufbauen“ könnten.

Ach guck.

Ist deine Mutter also vielleicht einfach nur „zu anspruchsvoll und jammert gern“, wie sich die Welt fragte?

„In Deutschland regieren die Zweiflerinnen“, hieß es dort. Denn „unter vielen deutschen Frauen herrscht starkes Misstrauen, sie glauben noch immer, dass Kinder und Karriere nicht miteinander zu vereinbaren sind.“

Deine Mutter traut dem Vereinbarkeitsbraten nicht?
Schockierend.

Tatsächlich sitzen die einzigen Mütter weltweit, die genauso mißtrauisch sind wie deine eigene, in Japan. Könnte das vielleicht auch der Grund sein, weshalb hier und dort und nirgendwo sonst auf der Welt so wenige Kinder geboren werden?

Aber es kommt noch schlimmer. Bereits jetzt hat diese Verweigerungshaltung für beide Länder fatale Folgen. Zum Beispiel für die Wirtschaft, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung schon vor Jahren registrierte.

Denn wenn demnächst alle zu alt sind, um fremde Wohnungen oder ihren eigenen Hintern abzuputzen, dann wird deine Mutter, die bislang für ihren selbstgewählten Lifestyle um Verständnis betteln musste, plötzlich ein noch größeres Problem, als sie eh schon ist. Und zwar eines, das uns wirklich alle etwas angeht.

Bis dahin kann sie ihren Kummer ja ertränken. Was sie laut dem Spiegel in etwa 2,7 Millionen Fällen auch tut. Und das „nicht nur in ökonomisch schwachen Haushalten“, sondern interessanterweise auch dort, wo die handbeschrifteten Retro-Gläser mit dem selbstgemachten Ketchup im restaurierten Shabby-Look Schrank stehen.

 

Deine Mudda hockt besoffen im Wandschrank
und sagt: „Willkommen in Narnia“.

 

Aber warum genau steht deine Mutter jetzt eigentlich ständig im Fokus?

Warum wurde sie zum eierlegenden Wollmilch-Witz, der von einer Schublade zur nächsten getrieben wird?

Denn angesichts der Art und Weise ihrer medialen Präsenz fragt sie sich schon, warum sie immer die Dumme ist. Warum Zeitungsartikel, in denen die „noch immer ungleich verteilte Hausarbeit“ anprangert wird, weil diese zu erheblichen Lasten deiner Mutter und ihrer Altersabsicherung geht, mit Überschriften wie Cappuccino-Mütter sind eine Gefahr für die Gleichstellung“ versehen werden.

Wieso erzeugt deine Mutter soviel Wut? Oder „Bashing“, wie sich der Berliner Tagesspiegel letzten Sommer fragte, nachdem sich ein horrendes Hassgewitter in den Kommentarspalten im Internet entlud, weil eine prominente Hundebesitzerin deine Mutter dabei erwischt hatte, wie sie dich an einen Prenzlauer Baum hatte pinkeln lassen?

Aus allen Löchern kamen sie gekrochen, um mit ihren Tippfingern auf deine unterirdische Über-Öko-Asi-Smartphone-Mutter zu zeigen (während sich deine Mutter übrigens auch nicht gerade mit Sojalatten-Ruhm bekleckerte, als sie der ehemaligen MTV-Moderatorin weitaus menschenverachtenderes als „Furchen-Fiaskos“ oder „Knie-Katastrophen“ an den kinderlosen Hals wünschte.)

 

Deine Mudda ist einzigartig.
Jedenfalls hofft das die ganze Menschheit.

 

Angesichts von so viel Hass und Häme wundert es nicht, dass sich eine Autorin beim Tagesanzeiger schließlich ihren mütterlichen Frust von der Seele schrieb:

„Solidarität, Empathie und Toleranz – das ist nicht eure Sache“, klagte sie verbittert an.

„Ihr kritisiert Mütter, die viel arbeiten, denn die denken nur an ihre Karriere. Hausfrauen findet ihr aber auch beschränkt, schliesslich machen die sich abhängig und sind faul“, schrieb sie weiter, und monierte, dass Mütter ständig von Kopf bis Fuß gemustert werden, „um etwas zu entdecken, was man schlechter finden kann als an sich selbst“ und rät am Ende ihren permanenten Kritikern: „Vielleicht liebt ihr euch mal ein bisschen mehr. Habt Sex, betrinkt euch.“

Guter Rat, dachte deine Mutter.
Diese Worte waren lange überfällig.

Leider richteten sie sich aber gar nicht an diejenigen, die seit Jahren heiße Milch mit Espresso mißbrauchen, um Mütter durch den Kakao zu ziehen, sondern an ihre Artgenossinnen. Denn das gibt es natürlich auch: Mütter, die Mütter hassen.
Und zwar wie Sand am Meer neben der Mutter-Kind-Klinik.

„Ihr habt alles unter Kontrolle. Und wenn nicht, sind die anderen schuld. Die Politik, die Männer, die Unternehmen. Mal ehrlich: Ihr wehrt euch nicht, weil es euch gefällt, das Opfer zu sein, ihr wollt ganz viel Anerkennung dafür, dass ihr es so schwer habt.“

 

Deine Mudda sitzt im Rollstuhl und lacht über Behinderte.

 

Und dann wird deine Mutter müde.
So müde.

Aber nicht, weil das Baby gerade zahnt oder ihr Akku von der ganzen Vereinbarkeit leer gesaugt ist, sondern weil sie müde ist vom Lesen .

Vom Blick in ihre Timeline, in die Zeitungen und in die Magazine, die sich ihre Freundin nennen. Überall dort, wo ihr in schönster Clickbait-Regelmäßigkeit erklärt wird, was sie alles tun oder bleiben lassen soll. Wem sie jetzt schon wieder mit ihrer trotzigen Brut oder der tropfenden Brust auf den sensiblen Öffentlichkeitsschlips getreten ist.

Vielleicht liegt der Schlüssel ja am Ende im Brand Eins Magazin. Dort, wo ein redaktioneller Spaßvogel unter das „Kleine ABC des Klatsches“ folgendes geschrieben hat:

 

„M, wie Mutter: Heilige des Boulevards.
Vorbild an Reinheit und Vollkommenheit.“

 

Könnte das eine Erklärung sein?

Dass es sich bei deiner Mutter um einen verklärt-verkitschten Mythos handelt?

Einen Mythos, der tief in den Köpfen der Allgemeinheit verankert ist, und an dessen Erbe deine Mutter schwerer zu tragen hat als an ihren Wochenendeinkäufen?

Also bitte.
Das war doch nur ein Witz.

Aber den hat deine Mutter natürlich nicht verstanden, weil sie „mit der Nachgeburt ihren Humor verloren hat“.

So stand es zumindest im Tagesanzeiger.

Advertisements

69 Gedanken zu “Deine Mudda

  1. Wenn es nicht auch so traurig und so wahr wäre was Sie geschrieben haben hätte ich ganz doll lachen müssen. So grossartig. So traurig. So wahr. Danke diesen wunderbaren Text hat die Welt gebraucht!!!
    Ich fürchte auch ich bin eine Cappuccino-Mutter, jedenfalls trinke ich den manchmal und bin promoviert und kümmere mich um mein Kind, das scheint ja ganz was schlimmes zu sein für manche Menschen.

    Gefällt 2 Personen

  2. Ich finde diesen Beitrag grandios geschrieben. Traurig nur das, das alles so was von wahr ist. Ich teile diesen Beitrag gerne um die möglich irgend ein ach so schlauer Mensch der mit Schuld an dieser Denkweise und dieser Realität ist, könnte das lesen.

    Gefällt 1 Person

  3. Was für ein genialer Text. Fazit: es ist ganz egal, wie wir es machen, irgendeinen wird es schon stören und er wird uns sagen, wie es viel besser wäre. Dann können wir es ja auch gleich so machen, wie es für uns am besten passt. Das ist unter den Bedingungen, die wir haben, schon herausfordernd genug. Danke für diesen Text, ich habe Tränen gelacht.

    Gefällt 3 Personen

  4. Es wird wohl noch sehr lange dauern bis sich die Erkenntnis durchgerungen hat, dass es sich in Wahrheit um Klassenkampf handelt, in dem eben zwangsläufig nicht nur die meisten Männer unter die ökonomischen Räder geraten, sondern auch die meisten Frauen.
    In einem System, in dem auf einen „Gewinner“ zehn „Verlierer“ kommen MÜSSEN, ist es närrisch zu glauben dass das Schicksal der Verlierer nur Männer träfe, und eine Frau der das passiert sich eben zu dumm angestellt hat und daher selbst schuld wäre … es sei doch so leicht zu den Gewinnern zu gehören.
    Mit Kopfschütteln muss man immer wieder resigniert zur Kenntnis nehmen dass Frauen die willfährigsten Marionetten der Ausbeuter sind, welche es exzellent verstanden haben die sie bedrohenden Kräfte eines möglichen Klassenkampfes umzuleiten in einen Kampf der Geschlechter.

    Gefällt 1 Person

  5. Ich habe mich gerade minutenlang schlapp gelacht und das um die Uhrzeit … Du hast es in den Newsletter von Krautreporter.de als Fundstück des Tages geschafft. Glückwunsch! Da bin ich doch glatt drüber gestolpert, nachdem mir meine liebe Freundin, deine Schwägerin (also nicht die Rockstarjuristin, sondern die andere) schon öfter von deinem Blog erzählt hatte 😉 Viele Grüße aus Düsseldorf!

    Gefällt 1 Person

  6. Herzlichen Dank für diesen genialen, witzigen, realistischen, schockierenden… Beitrag. Genauso ist es! Ich bin froh, dass meine Kinder „aus dem Gröbsten raus sind“ und dass ich intuitiv den erwähnten Weg gegangen bin, mir vor der Familiengründung einen „familienfreundlichen“ Arbeitgeber zu suchen. Aber auch so war es schwer genug. Ich wünsche allen (zukünftigen) Müttern, dass sie ihren eigenen, passenden Weg finden, um nicht so zu enden, wie im Artikel beschrieben.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s