Helicobacter-Eltern

Kennen Sie auch diese Eltern, die ständig um die Köpfe ihrer Kinder kreisen?

Um die fiebernden, dauerhustenden Kinderköpfe, die bevorzugt in den frühen Morgenstunden eine Wagenladung Rotaviren in die Besucherritze reiern?

Wenn man nämlich Kinder hat, ist meistens eins krank. Oder alle. Oder schlimmer noch, sie wechseln sich ab und spielen wochenlang Magen-Darm-Ping-Pong, während man nach der fünften Waschmaschinenladung die Betten am liebsten nur noch mit blauen Müllsäcken beziehen möchte.

Das ist übrigens auch der Grund, warum man spätestens ab dem 1. Kinderzahn eine eigene Hausapotheke besitzt.

Und ich spreche hier nicht von einer verknautschten Schachtel Aspirin, die wir früher in einer vollgestopften Küchenschublade neben dem Weinthermometer geparkt haben.

Ich spreche von einer transparenten Plastikbox in der Größe einer Bierkiste, die plötzlich hoch oben auf dem Badezimmerschrank thront, und in deren Angesicht Eltern gerne Schnick-Schnack-Schnuck um die nächste Zäpfchengabe spielen.

Abgesehen von den obligatorischen Nasentropfen und einer sündhaft teuren und mittlerweile ranzig gewordenen Tube Brustwarzensalbe beinhaltet die rappelvolle Kiste eigentlich immer:

1. mindestens drei angebrochene Flaschen Fiebersaft (bei denen die Dosierspritze entweder verbummelt oder vom Kleinkind platt gekaut wurde),

2. einen Pariboy (das Gerät, mit dem die Kinder immer stundenlang heiße Luft inhalieren, weil man sie vor dem Fernseher vergessen hat), und

3. natürlich tonnenweise Pflanzliches gegen Reizhusten (obwohl mittlerweile mehrfach nachgewiesen wurde, dass Hustensaft aus der Apotheke genau so effektiv gegen Husten wirkt wie rhythmisches Klatschen gegen Krampfadern).

Wie gut also, dass wenigstens wir Eltern angesichts dieser Viren-Bakterien-Flut gesund bleiben. Dass wir von Mutter Natur mit einem geradezu teflonesken Immunsystem ausgestattet wurden, an dem Krankheitserreger sämtlicher Couleur einfach abperlen.

Pffff.
Von wegen.

Wer nämlich den nächtlichen Kotz-Parkour-Slalom mit Kind unter der Achsel zwischen Schlaf- und Badezimmer absolviert hat, hängt garantiert 24 Stunden später selber über der Schüssel. Und spätestens, wenn einem die Kinder zum ersten Mal frontal ins Gesicht niesen, weiß auch der letzte medizinische Laie, warum es Tröpfcheninfektion heißt.

Mütter werden nicht krank.
Dass ich nicht lache.

Abgesehen von grippalen Infekten im vierstelligen Bereich und einem zweifach gebrochenen Mittelfußknochen (nachdem ich über mein Krabbelkind gestolpert bin), habe ich mir beim Kampfkuscheln schon ein blaues Auge geholt und lag erst kürzlich wegen Influenza eine Woche stationär im Krankenhaus.

Eltern sind ständig krank.
Sie haben nur keine Zeit, ständig krank zu sein.

Jedes einzelne in der Vergangenheit schlampig geknotete Tragetuch rächt sich irgendwann mit einem chronischen Morbus Muckefuck der Wirbelsäule.
Aber statt Krankenschein und Stufenbettlagerung, müssen sich Eltern lediglich damit begnügen, herumfliegende Legosteine heimlich rückenschonend wegzusaugen.

Bleibt also nur der nervtötende Klassiker: Das ramponierte Immunsystem durch ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung und sportliche Betätigung zu stählen.

Aber seien wir ehrlich: Solange besagter Kotz-Parkour-Slalom nicht olympisch wird, und Beiträge wie diese um 3 Uhr morgens mit zwei Toffifees in jeder Wangentasche geschrieben (oder gelesen) werden, sehe ich da eher schwarz.

Doch Halt!

Bevor wir jetzt alle in unsere kostenlosen Ratiopharm-Taschentücher heulen, kann ich Hoffnung geben. Und zwar in Gestalt meiner ehemaligen Nachbarin.

Besagte Frau Silberstreif-am-Horizont, deren Sohn mittlerweile 15 Jahre alt ist, versicherte mir nämlich erst kürzlich, dass diese grässlichen Kleine-Kinder-ständig-krank-Phasen irgendwann passè sind.

Ist das nicht eine wunderbare Aussicht?

Da fällt einem als Helicobacter-Mutter doch glatt ein Medi&Zini-Hundewelpenposter-großer Stein vom Herzen.

Zwar erzählte die Nachbarin auch, dass der virulente Staffelstab dafür an eine chronische Hormonverwirrung namens Pubertät weitergereicht wird, aber da habe ich bereits nicht mehr richtig zugehört. (Welche Mutter möchte sich schon ihren Kopf über Haare zerbrechen, die irgendwann an Körperteilen sprießen, die heute noch in einer Minions-Unterhose stecken.)

Fazit: Wenn wir also das nächste Mal wieder einen Tag vor dem Urlaub auf das Fieberthermometer unserer Kinder starren, dessen Anzeige quasi mit der Wettervorhersage des anvisierten Reiseziels übereinstimmt, trösten wir uns einfach damit, dass der ganze Spu(c)k in ein paar Jahren Geschichte ist.

Und wenn wir selber mal wieder krank sind, parken wir die Kinder einfach mit einem großen Vorrat unpädagogischen Fingerfoods vor der viereckigen Tante und ziehen uns die wohlverdiente Bettdecke über den verstopften Rotzkopf.

Ich nenne es: bedürfnisorientiertes Kranksein.

 

Für meine Mütter,
deren Hilfsbereitschaft und Hühnersuppe man nicht in Gold aufwiegen kann.

Und für die arschcoole Juramama,
die, bevor sie weiterliest, vielleicht erst einen Betablocker einwirft.

 

**********
!Ding!Ding!Ding!
!Gewinnspiel!

Wer möchte, kann jetzt noch das Seuchen-Quartett gewinnen, das ich oben für das Titelbild fotografiert habe.

Das Seuchen-Quartett ist ein echtes Spiel mit 32 Karten und bringt nicht nur Spaß, sondern auch haufenweise lehrreiche Fakten. Oder hätten Sie etwa gewusst, dass eine Lymphatische Filiariose die Inkubationszeit von Syphilis sticht?

(Teilnahmebedingungen unter juristisches Geblabel.*)

*juristisches Geblabel

  • Mitmachen darf, wer einen Kommentar unter den Beitrag niest.
  • Ausgelost wird eine Woche nach Beendigung der Birkenpollenflugperiode.
  • Da ich das Seuchenquartett selbst bezahlt habe, gibt es nur das Quartett, und keinen Urlaub an der Nordsee zu gewinnen.
  • Niemand verklagt mich hier auf irgendwas. Ey, ernsthaft.

**********

Advertisements

134 Gedanken zu “Helicobacter-Eltern

  1. Hmmmm, irgendwie machen wir was „falsch“.
    Ich kenn die Seuchen nur vom hörensagen. Trotz 2×2 Kindern.
    Liegt wohl daran, dass ich um Arztpraxen ummer große Bögen mache und mein Immunsystem auf Intensivstation trainiert habe.
    Ich lass euch ne Familienpackung Taschentücher hier.
    Allen Gute Besserung

    Gefällt 1 Person

  2. Das ping pong der kotzerititis (wie ich es so schön nenne)hatte sich bei mir und Kind eins sogar mal so verfestigt dass wir kurzerhand unser Schlafzimmer (das zum bad am nächsten liegt)zur Quarantänestation machten und der Rest unserer Familie uns verpflegen musste.was hauptsächlich der Papa war.da kind zwei mit reizhusten kämpfte.

    Gefällt 1 Person

  3. Oh ja wer kennt das nicht. Wir haben zwar das ping pong Spiel zu Zeit weit weg geräumt aber wir sind dafür öfters im Krankenhaus mit diversen Op’s die keiner so recht haben will wir sie aber trotzdem bekommen . Aber alles klagen hilfreich nix denn man sollte immer damit zufrieden sein was man hat . Es könnte immer noch schlimmer kommen.

    Gefällt 1 Person

  4. Nachdem wir die KiGa Zeit mit mindestens 4x Scharlach/Kind/Jahr überstanden haben, dachte ich, es wird jetzt besser…. Zumindest war es bei der Großen so, die mittlerweile sogar den Pubertätsstaffelstab weiter gereicht hat. Nix da! Kind 2 (4. Klasse) bringt Scharlach mit um es nach fast abgeschlossener Antibiotikakur an Kind 3 (1. Klasse) weiterzureichen 😩

    Mannometer!
    Zur Abwechslung wären ein paar Seucheninformationen prima, da sieht man, wie schlimm es sein könnte…. Und was ist schon Scharlach 😏

    Gefällt 1 Person

  5. *niesen* *hust* erster artikel den ich von dir gelesen habe, finde ihn toll und werde deine Seite bei Zeit durchlesen. Liebe Grüße von der fast nasenspraysüchtigen Mama mit dem dauergrünverrotzten Kind !

    Gefällt 1 Person

  6. Schnief. Man sollte die unzähligen taschentuchboxen von der Krankenkasse erstattet bekommen. Da geht dieses Jahr bestimmt ne Tankfüllung für drauf. Ich warte auf den Tag an dem ne Liste aufgestellt werden muss, wann wer ans inhaliergerät darf. Aber der Artikel Sittiche mir aus der Seele. Und egal wieviel trockenen rotz man versucht mit Feuchttüchern wieder von Stirn oder hatten zu lösen, so tut es auch gut zu wissen, dass es anderen nicht anders geht. Willkommen im fight Club!

    Gefällt 1 Person

  7. Oh man, das kann ich soooo gut nachempfinden… Die Kleine (1) hat gerade einen Paukenerguss und die Große (3) bekämpft z. Z. gerade einen Scharlach-Infekt (hat ihren ersten Zettel vom Gesundheitsamt an der Kita-Tür – ich bin ja so stolz auf sie.. ;-)), während ich selber gerade mit einer Mandelentzündung durch bin und mein Mann „lediglich“ einen gezerrten Muskel hat. Wir Weiber sind halt mal wieder mit Rotz & Co. in der Überzahl, dafür sehen wir beim Laufen nicht aus wie Quasimodo… Es leben die Streptokokken! :-p

    Also gute Besserung an alle!

    Gefällt 1 Person

  8. Lach mich tot! Auf den Punkt! Werde den Beitrag viral teilen… Ganz im Sinne der Tröpfcheninfektion. Und das auch an meine K3-Brut, die bereits in unterschiedlichen Stadien der hormonellen Verwirrung und cerebralen Umbauphase steckt…

    Gefällt 1 Person

  9. Keuch keuch

    Dieser Text war Do nett und amüsant geschrieben aber auch sooo zutreffend ich habe es in der Nacht um 2 und nicht um 3 gelesen hoffe es ist nicht so schlimm.😁

    Gefällt 1 Person

  10. Ha… Haaa…. Haaatschiiii
    Entschuldigung.

    Meine Kids haben auch seit Wochen Rotznasen. Naja, so lange es nichts weiter schlimmeres ist kann ich damit leben.

    Ein schöner Bericht und gnadenlos ehrlich 😉
    Ich behalte meinen Efeu Thymian Hustensaft aus der Apo aber trotzdem. Hat ja der Kinderarzt verschrieben, also hat er uns nichts gekostet, außer etwas Zeit im Wartezimmer. Die Kinder mögen ihn und wenn es wenigsten einen Placebo Effekt hat, bin ich damit auch zufrieden.
    Ob rhythmisches klatschen vielleicht auch hilft? 🤔
    🎶 Bam babam Bam Bam babam Bam 🎶

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s